Anlagenautomatisierung

Ziel
Ein globaler Hersteller von individuell gefärbten ABS-Kunststoffplatten wollte seinen bestehenden Prozess ersetzen, bei dem Papieretiketten manuell an den Produkten angebracht wurden. Gewünscht waren ein kundenspezifisches Branding, Codes für die Rückverfolgbarkeit (Charge und Datum) sowie ein Richtungspfeil. Das Anbringen der Etiketten war arbeitsintensiv und die Etiketten lösten sich aufgrund der bei der Herstellung von thermoplastischen Platten entstehenden Wärme leicht ab. Darüber hinaus sollten die laufenden Materialkosten in Verbindung mit dem Kauf von Etiketten und der Entsorgung des Trägermaterials eliminiert werden.Aus diesem Grund suchte das Unternehmen nach einer integrierten, doppelseitigen Laserlösung für die Kennzeichnung und Kodierung, die an den Fertigungslinien aller sechs Werke implementiert werden könnte. Die Geschwindigkeit an den Linien betrug 7,62 m/min. Außerdem war es erforderlich, die bestehenden PLC-basierten Produktionsschritte und kundenspezifischen Informationstexte im Rahmen des Wechsels beizubehalten.Die Lösung von
Matthews Nach einer zweiwöchigen Demonstration implementierte Matthews das e-SolarMark  CO2-Laserkennzeichnungssystem mit 30 W Laserleistung. Zwei Einheiten, die an der Bahnkante einer jeden der sechs Produktionslinien platziert wurden, übernehmen den Druck von kundenspezifischen Brandings und Rückverfolgbarkeitscodes.Die gesamte Lösung wird durch MPERIA®, der Kennzeichnungs- und Kodierungsplattform von Matthews, gesteuert. MPERIA® steuert die Laser und sendet Produktionsdaten an die bestehende PLC-basierte Benutzerschnittstelle des Kunden bzw. empfängt Produktionsdaten von dieser Schnittstelle. Die Benutzerschnittstelle wurde vor Ort neu programmiert und beinhaltet nun einen neuen Schritt für die Druckvorschau und die Bestätigung. Dadurch konnte man auf neue Steuereinheiten verzichten und jeder zu druckende Code kann nun bei einem Jobwechsel vom Anlagenbediener geprüft und genehmigt werden. Mit MPERIA® werden die Eingaben des Bedieners automatisch in die verschiedenen Datenfelder der bestehenden Textvorlage übertragen, wodurch Fehler beim Erstellen von Textinhalten vermieden werden.Darüber hinaus fungiert MPERIA® als zentrale Textmanagement-Plattform für alle sechs Produktionslinien im Werk, sodass das Werk sämtliche Drucker von einer einzigen Schnittstelle aus steuern kann und auch die Textwechsel per Fernsteuerung erfolgen können.ErgebnisseMit dem neuen MPERIA®-gesteuerten Laserkennzeichnungssystem sparte der Hersteller jährliche Materialkosten in Höhe von 65.000 USD. Der Laser von Matthews lieferte Branding-Lösungen für dessen Kunden, was zu neuen jährlichen Einnahmen von rund 150.000 USD führte. Zusätzlich konnte der Hersteller dank des Wegfalls des manuellen Anbringens von Etiketten die freigewordenen Ressourcen anderen wertschöpfenden Aktivitäten zuweisen und so weitere 100.000 USD einsparen. Wenn man alle Einsparungen zusammennimmt, dann hat sich die Investition in weniger als zwei Jahren amortisiert.